FC Rheingold Lichtenau – SV 08 Kuppenheim 4:0 (1:0)

13.08.2018

Bezirksliga Baden-Baden

Gelungener Saisonauftakt für den FC Rheingold.

 

Der FC Lichtenau gewinnt in einem sehr guten Bezirksligaspiel gegen die Verbandsliga-Reserve aus Kuppenheim verdient mit 4:0. Zeigten die Gastgeber zu Beginn des Spiels noch Respekt und spielten den einfachen Ball, so legten sie mit Fortdauer des Spiels ihre Scheu und ihre Zurückhaltung ab und drängten den favorisierten Gästen ihr Spiel auf.
Die Rheingold-Elf hervorragend vom Trainerteam Bistricky/ Müller eingestellt ließ die Gäste in Halbzeit eins nur einmal gefährlich zum Torabschluss kommen. Fabio Borutta scheitert aus 15 m am Keeper Stephan Sick, der den Ball noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken konnte. In der Defensive waren Vinni D’Agostino, Mükke Sögüt (Neuzugänge vom SC Önsbach) und Marco Hauser hellwach und gewannen ihre Zweikämpfe ausnahmslos.. Mehr Torchancen schon in der ersten Halbzeit für den FC Rheingold, erst scheitert Sascha Faber am besten Kuppenheimer,  Keeper Robin Heine 26. min) aber dann war auch dieser machtlos, als in der 36. Minute Jürgen Mack einen Angriff im Mittelfeld gekonnt abfing und Fabian Richardt (Neuzugang FV Bottenau) mit einem Pass auf die Reise schickte, dieser dann auf Faber zurücklegte und mit einem Schuss zum 1:0 vollendete.
Mit Selbstvertrauen aus der Pause gekommen, dominierten  die Gastgeber in Halbzeit zwei das Spiel und den Gegner nach Belieben. Beste Torchancen wurden nun herausgespielt. Erst vergab Thomas Küpferle leichtfertig allein vor dem Tor (49. min), dann aber erhöhte der „Capitano“ Micha Klein mit einem strammen Schuss, nach feinem Zuspiel von Fabian Richardt zum 2:0 (56.min). Die Einwechselung von Kevin Sauer (Neuzugang SC Önsbach) brachte dann die endgültige Entscheidung, denn Sauer war aufgrund seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke von der Kuppenheimer Defensive nicht zu halten. Er schoss in der Schlussphase mit seinen beiden Toren  (3:0 76. min) und (4:0, 89. min) den verdienten Heimsieg heraus.
Und hätte der Schiedsrichter Philipp Kirn aus Offenburg nicht zweimal den Lichtenauer Sturmtank Andi Sick wegen vermeintlichem Abseits gestoppt, dann hätte es auch einen höheren Sieg geben können. Startete man letzte Saison noch mit einem 0:6 Debakel beim SV 08 Kuppenheim II, so setzte sich diesmal die bessere taktische Einstellung der Mannschaft durch.

 

 

 

 

Please reload

Weitere Posts
Please reload

Schlagwörter-Suche
Please reload

  • Facebook Metallic
  • YouTube Metallic

Facebook

Folge uns...

YouTube

Wir arbeiten dran

© 2019 Fussballverein FC Rheingold Lichtenau 1920 e.V.